Ich wäre so gern die, die dir sagt, lass es gut sein, lass mal glücklich sein.
So gerne wäre ich die, die dich anschreit, lass uns das nicht mehr aushalten, nicht mehr ausharren, lass uns einfach rennen, mit dir ist es einfach, zu rennen. Bitte nimm mich an der Hand und lauf los. Aber du wartest auf mich. Steigst in meine alten Schuhe, bindest mir meine neuen, und sagst: jetzt geht es los.
Und Ich, ich wäre liebend gerne die, die dich am Arm nimmt und sagt, komm, wir rennen jetzt einfach weiter. Und dann rennen wir, ohne Ziel, ohne Grund, einfach nur wegen uns.
Ich wäre gerne die, die dir alles erlaubt und dir verzeiht, lehn dich an meine Schulter und heul dich aus, lass es einfach raus. Und die, die dich danach küsst, und die dir sagt: Ich liebe dich.

Ich wäre gerne die, die es erträgt, bei dir zu sein, ganz nah, ohne Bestrafung dafür; wäre gerne die, die die Welt mit dir teilt und sich die Fehler selbst verzeiht.
Tag und Nacht bei dir, du bei mir, weit weg von Fehlern und Sorgen. Leben im Jetzt ohne Zweifel an Morgen. Der Morgen kann komm‘ wenn er will und muss, aber ich fürchte mich nicht, solange du bei mir bist und mich in deinen Armen hältst. Dann ist das Jetzt nicht mehr so schwer, und das Morgen erscheint noch leer und unendlich. Du fehlst mir jetzt schon, sag ich, am Gartentor, aber weiß sofort, dass du nicht lang weg sein wirst.
Ich will die sein, die zu dir kommt, wenn es dir schlecht geht und die dich wieder verlässt, wenn du mich nicht erträgst. Die ihr eigenes Leben lebt, aber es mit dir teilt. Ich mit meinem Leben, du mit deinem, so leben wir zu viert zusammen ein gemeinsames getrenntes Leben.
Oh meine Götter, ich wäre gern die Gelassene in einer Beziehung, die sagt, komm lass mal stecken, ich weiß schon wie du’s meinst, und nicht jedes Wort auf die Waagschale legt und es dir dann um die Ohren wirft. Die sich aufregt, bei einem falschen Satz, einem krummen Wort. Nein, ich will die nicht sein, für dich. Ich möchte doch, dass du mich liebst und mir vergibst aber nicht allzu oft, wie ich es mir gerade erhoff‘. Ach bitte, lass mich die sein, die tanzt auf der Tanzfläche, und die singt auf den Konzerten, und die deine Hand loslässt und selber nach vorne rennt, und die dich auf die Wange küsst, wenn du es gerade nicht anders magst. Diejenige die es einfach so nimmt, wie es ist, und es nicht zu verändern versucht. Die auch mal zufrieden ist, die mit allem zufrieden ist, auch wenn es nicht zufriedenstellend ist.

Ich wär gern das Mädchen, das für dich so hübsch ist und es auch noch selbst glaubt, die nur deine Wörter braucht um wieder heil zu sein. Ich würde mich so gerne wieder ganz machen lassen, von dir. Ich wäre so gern die, die sagt, bleib hier, bleib bei mir, ich brauch dich jetzt. Ich wäre gerne die, die es zugibt, die ruft, jetzt hilf mir doch, und die es dann auch annimmt.
Wäre gerne die, die mit dir isst, am Abend, an einem Tisch, mit Eltern, Katz und Hund, in deine Augen sieht und angekommen ist. Und nicht danach in’s Bad läuft und heult und ständig säuft, wegen nichts und wieder nichts. Ich will nicht die sein, die ständig ihr Spiegelbild checkt um dann festzustellen, dass sie eh zu hässlich ist, und die die deine Spiegel kaputtschlägt und blutend auf dem Badezimmerboden einschläft, wie ein kleines Baby.
Ich will nicht die sein, um die du dir so viele Sorgen machen musst. Ich will nicht dein Baby sein, sondern dein Baby, Man!

Dieses Mädchen, ohne Schminke, ohne Tränen, ohne Fehler, das wäre ich gerne für dich.
Ich wäre gerne die, die es riskiert, sich nicht maskiert, es genießt und das Leben einfach liebt.
Ich würde meine Maske ablegen für dich, wenn ich es könnte.
Ich wäre gerne die, die es zulässt, sich voll und ganz fallen lässt und dann auf deinem Verständnis zärtlich aufkommt, die sich dann kurz bei dir anlehnt und sagt, halt das kurz für mich, und die es dir dann wieder aus der Hand nimmt, und sagt, hey komm, das Leben geht weiter, jetzt halte ich dich und mach dich wieder heiter.
Ich wäre gerne die Natürlichkeit in Person, die Schönheit deines Lebens, ich wäre gerne das Schmuckstück im Herz, und nicht der Schandfleck.
Ich wär gern die, die sagt, ist schon gut, geh nur weiter, ich komm gleich nach. Und dann diejenige die dir hinterhergeht, und sich nicht schlecht dabei fühlt, sondern die, die weiß, dass du an der nächsten Ecke wartest, weil du selbst sonst keine Lust mehr hast, weiterzugehen.
Ich würde dich so gerne glücklich machen, ich will dich heile machen, dich an mich ran lassen.
Ich würde dir gerne die Welt zeigen, mit dir alle Plätze der Erde bereisen, würde dir gerne mein Inneres in die Hand legen und sagen, pass drauf auf, ich vertrau dir, ich brauch es grad nicht mehr.

Und ich weiß dass ich diejenige bin, in irgendeinem Sinne, aber ich würde es so gerne können, zulassen und wollen. Ich habe es für dich schon unzählige Male versucht, und mich jedes Mal dafür bestraft, obwohl es doch so gut tat. Ich wäre sie so gerne für dich, ich würde alles machen für dich.
Oh, ich würde so gerne die sein, die dir das Leid abnimmt und dir endlich all das gibt. Ich würde dir die ganze Welt kaufen. Wenn ich sie wäre.
Ich wäre für dich so gerne die, die denkst, die ich bin.
Ich wäre gerne die, die ich nicht bin.

Maxi

Advertisements