Schlagwörter

Sie denkt:
Immer wenn du mich so ansiehst, falle ich. Viel zu tief in’s All der Wasserblasen, da kann ich nicht atmen, suche verzweifelt nach deinen Armen, deinem Namen, aber ich spür doch deine Hände auf meinen Narben, kann sie nur sehen, nicht fühlen. Fühlst du dich nicht manchmal überführt?
Ich bilde mir immer ein, ich könnte sehen, wenn er den Stich im Herz spürt. Aber eigentlich ist da nur dieser eine Strich. Unter uns. Das hat jetzt zu hart geklungen, ich war noch nie gut darin, weiß nicht, wie man Liebe macht ohne dass der Schädel brummt. Frag mich, wann er die nächste …. Und welche Melodie er dann summt. Jedes Mal wenn er das tat, konnte ich nicht anders als zuzuhören. Oh Gott, du bist so schön. Hast nie verstanden, wie ich dazu kam, mich von ihm loszulösen, dabei hab ich es so oft aufgeschrieben, mir meine Hände aufgerieben. Ich hab so oft versucht, dich webzuschieben. Wenn du mich geliebt hast. Das hab ich doch früher schon mal gedacht…

Sie dachte:
Er kann sich zwar langsam in mich rein schieben, aber ich weiß es: er kann sowas wie mich nicht lieben. Vielleicht so ähnlich wie sie; aber niemals wie in Sex and the City, dafür wär er viel zu lieb. Wieso schreibt er mir dann noch, ich bestehe nur aus einem schwarzen Loch und das hab ich jetzt schon zwei Mal gesagt, warte mal, es klingelt an der Tür… Wenn ich ihn sehe, zittern mir die Knie, ich hatte so was noch nie, bis jetzt liebte ich doch nur sie; sie, sie … sie hab ich niemals gekriegt, sie hat mich bekriegt, Gott, da hab ich mich verliebt. Wie man sich richtig verliert, wenn man ständig die Luft anhält – Druckausgleich. Sieht man das noch?
Ihre Gedanken sind so tief, das nächste Mal geht’s bestimmt schief, warum ich das nicht über mich selbst schrieb… Mir glaubt er es nie, vielleicht wenn ich dann knie, oder liege, frag mich, wann ich die Kontrolle verliere, ob ich sie in alten Kisten wieder finde, wenn ich zwischen Bettdecke und Laken verschwinde; ich sage es noch mal, ich glaube er hört nicht genau genug hin. Wenn er so nah vor mir steht, kann ich die Umrisse nicht mehr erkenn’. In solchen Augen kann man sich nur verrenn’, ich glaub, Menschen wie er geben erst auf, wenn alles brennt.

Maxi

Advertisements